Berichte

Delegiertentagung in Wörpedorf

Am Freitag den 08.02.2019 trafen sich die Delegierten der 9 Vereine aus dem Kreisverband Wörpe-Wümme zur Jahresversammlung. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Dierk Warnken berichteten die einzelnen Funktionsträger über die Aktivitäten und Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Alle Funktionsträger waren mit dem Ergebnis ihrer Sparte sehr zufrieden. Der nächste Punkt auf der Tagesordnung waren zahlreiche Neuwahlen. Der Präsident Dierk Warnken wurde in einer geheimen Wahl mit 31 Stimmen wieder gewählt. Der Vizepräsident Wolfgang Aufderheide scheidet nach 32 Jahren Vorstandsarbeit aus, sein Nachfolger wurde Bernd Schumacher.

Jürgen Zöllner hat sein Amt des Sportleiters niedergelegt, seine Aufgaben übernimmt Andre Bornemann. Damit die Position des stellv. Sportleiters nicht vakant bleibt, denn Joachim Kück scheidet aus, hat sich Jürgen Zöllner bereit erklärt Andre Bornemann als Stellvertreter zur Seite zu stehen. Für die Position der Jugendsportleitung kam aus der Versammlung der Vorschlag, dass sich Rosi Kirsch zur Wahl stellen soll. Daraufhin zog Harm Otten sein Amt zurück und die Versammlung wählte Rosi Kirsch zur neuen Jugendsportleiterin. Harm Otten wird aber Rosi Kirsch als Stellvertreter zur Seite stehen und sie unterstützen. Des weiteren möchte Christa Lockan nach 30 Jahren die Position der stellv. Damenleitung nicht weiterführen, für sie rückt Jutta Ramke nach. Andrea Wichels und Sven Müller wurden in ihren Ämter als stellv. Schriftführerin und Schatzmeister bestätigt. Somit gibt es im Vorstand viele neue Gesichter und dies frisch das Kreispräsidium auf.

Aufgrund langjähriger Vorstandsarbeit wurden Wolfgang Aufderheide zum Ehrenvizepräsidenten sowie Christa Lockan zum Ehrenmitglied ernannt. Jürgen Zöllner erhielt von Dierk Warnken ein Präsent als Dank für seine 12 jährige Arbeit als Sportleiter.

Das Wörpe-Wümmeschießen findet dieses Jahr in Huxfeld statt. Dort ist man auf das tolle Event bereits gut vorbereitet.

Der Kreiskönigsball 2019 findet wieder im Grasberger Hof statt und nach Bekanntgabe einiger Termine wurde die Versammlung gegen halb 10 geschlossen.

img-20190208-wa0016img-20190208-wa0015

       der Präsident mit den neuen Vorstandsmitgliedern                           der Präsident mit den scheidenen Vorstandsmitgliedern 

                                                                                                                          Jürgen Zöllner bleibt als stellv. Sportleitung


 img-20190208-wa0010        img-20190208-wa0021               img-20190208-wa0017 

                 

Aktualisiert (Sonntag, den 10. Februar 2019 um 20:34 Uhr)

 

Delegiertentagung

Die diesjährige Delegiertentagung findet im Schützenhof Wörpdorf statt.

 

Freitag, den 08. Februar 2019 um 20.00 h 

Die Tagesordnung zur Versammlung findet Ihr in der nachfolgenden Einladung:


Einladung

Aktualisiert (Donnerstag, den 31. Januar 2019 um 21:17 Uhr)

 

Wümme - Zeitung 02. Januar 2019

Schieß-Karriere als Alternative

Luftgewehr-Freihand-Schütze Carsten Jung stellt eine erhebliche Verstärkung für den SV Wörpedorf dar

                                                                bild zum bericht

Wörpedorf. 
Über einen außergewöhnlichen Neuzugang freuen sich die Luftgewehr (LG)-Freihand-Schützen des SV Wörpedorf in der Landesverbandsoberliga. Carsten Jung war schließlich sogar schon in der 1. Bundesliga für den SV Wolthausen bei Celle im Einsatz. Für Wörpedorf entwickelte sich Jung schnell zum Leistungsträger, der dazu beitrug, dass der Klub vorzeitig den Klassenerhalt sicherstellte.


Eigentlich wollte Carsten Jung immer nur Fußball spielen. Bevor seine Laufbahn richtig begonnen hatte, musste er diese aber auch schon wieder beenden. „Ich habe mir als kleines Kind einen Schädelbruch zugezogen. Deshalb hätte für mich bei Kopfbällen eine Gefahr bestanden“, erzählt der Beamte.

Erst im Erwachsenenalter gründete er mit Freunden eine zweite Fußball-Mannschaft in Bad Gandersheim, mit der er aus der 3. bis in die 1. Kreisklasse aufstieg. „Dabei habe ich auch das eine oder andere Punktspiel bestritten“, so der 38-Jährige. Jung ist Fan des 1. FC Kaiserslautern. „Durch den Abstieg in die 3. Liga bin ich da leidgeplagt“, sagt er. Vor 13 Jahren zog er aus der Nähe von Einbeck nach Bremen und besucht seitdem auch hin und wieder ein Heimspiel von Werder Bremen.

Wie der ältere Bruder

Sein älterer Bruder Markus Jung brachte ihn als Kind zum Schießsport. Die beiden Brüder liefen auch ein paar Jahre gemeinsam in der LG-Landesverbandsliga für die SG Kreiensen auf, deren Vorsitzender Markus Jung auch mal war. Vater Horst Jung kam erst durch seine beiden Söhne zum Schießsport und ist in dieser Hinsicht immer noch in der alten Heimat aktiv. „Mein Vater hat mich immer sehr unterstützt bei meinen sportlichen Aktivitäten“, betont Carsten Jung. Als vor 14 Jahren eine Anfrage des Erstligisten SV Wolthausen kam, musste Jung nicht lange überlegen. „Das war ein Abenteuer und eine tolle Erfahrung“, schwärmt er. Es sei aber auch anstrengend und zeitintensiv gewesen. „Wir haben viermal in der Woche trainiert. Die Wettkämpfe haben zudem das gesamte Wochenende in Anspruch genommen“, erinnert sich der Schießsportler zurück.

Auch wenn die laufenden Kosten durch Sponsoren gedeckt worden seien, habe er nicht das Leben eines Profis aus anderen Sportarten genossen. „Vom Schießsport kann man ja nicht leben. Da muss man eher noch eigenes Geld mitbringen“, gibt Carsten Jung zu bedenken. Die Wolthauser stiegen auch direkt wieder aus der 1. Bundesliga ab. Das spätere Angebot eines Zweitligisten aus Braunschweig lehnte der frühere Kreienser ab.

Als Carsten Jung 2005 nach Bremen kam, schloss er sich dem Blumenthaler SV an. „Ich bin nach Blumenthal gegangen, weil Martin Brüggestrat damals dort Trainer war“, sagt der Familienvater. Dann wechselte er zum SV Stuhr von 1912, für den er einige Jahre in der Landesverbandsliga antrat.

Nun zog Carsten Jung allerdings aus Bremen nach Lilienthal. „Deshalb wollte ich nicht mehr ganz nach Stuhr fahren“, so der Schütze. Also suchte er sich einen ambitionierten Verein vor der Haustür und wurde in Wörpedorf fündig. Bereits seit zwei Jahren bestand ein loser Kontakt zu Wörpedorfs Teammanager Karl-Helmut Krause, der Carsten Jung zu seinem Verein lotste.

„Aus meinen Jahren in der Landesverbandsliga kannte ich bereits zuvor meine neuen Teamkollegen Daniel Pinnow sowie Marcus und Volker Kriete“, berichtet Jung. Bei seinem neuen Verein sei er hervorragend aufgenommen worden. „Ich bereue meinen Wechsel auf keinen Fall, sondern freue mich im Gegenteil auf die nächsten Jahre mit dieser Mannschaft“, versichert der 38-Jährige. Das Training unter Coach Oliver Heitmann gefalle ihm sehr gut. In seiner besten Zeit hat Carsten Jung auch schon mal 395 von 400 möglichen Ringen angebracht. „Davon bin ich aber derzeit meilenweit entfernt“, räumt der Wörpedorfer Neuzugang ein. Er sei momentan zufrieden, wenn er 380 Ringe erreiche. „Für mehr müsste ich auch wesentlich mehr tun“, sagt Carsten Jung. Da er aber gerade erst ein Haus gebaut und schließlich mit Philipp (5) und Lea (3) zwei kleine Kinder zu Hause habe, halte sich der Trainingsaufwand derzeit eher in Grenzen. Deshalb beschränkt sich der frühere Kleinkaliber-Liegend-Schütze auch auf das LG-Schießen. Nur ab und zu greift er noch in einen Kleinkaliber-100-Meter-Freihand-Wettbewerb ein.

Zum Auftakt der Saison in der LG-Landesverbandsoberliga unterlag Carsten Jung zwar seinem Ex-Verein SV Stuhr von 1912 mit 1:4 und musste mit seinem neuen Team auch eine 2:3-Schlappe gegen den SV Etzhorn wegstecken. Doch Jung holte an Position fünf seine beiden Einzelpunkte. Nachdem er die Wettkämpfe Nummer drei und vier aus beruflichen Gründen verpasst hatte, steuerte er zuletzt wieder zwei Einzelzähler bei den Erfolgen über den SV Leuchtenburg und den SV Ladekop II bei.

Seine Frau Tanja Jung begleitet ihn häufig zu den Wettbewerben. Im Jahre 2004 nahm Carsten Jung sogar an den deutschen Meisterschaften in München teil. Trotz weiterer DM-Qualifikationen verzichtete er in der Folgezeit aus zeitlichen Gründen auf weitere Fahrten in die bayerische Landeshauptstadt. Demnächst möchte Jung erst einmal mit dem Rennrad ausgiebig seine neue Umgebung erkunden.


Aktualisiert (Mittwoch, den 30. Januar 2019 um 21:15 Uhr)

 

Kreiskönigsball 2018

                                           Auszug Wümme - Zeitung vom Montag, den 29. Oktober 2018  


271018 Kreisschützenverband Wörpe-Wümme feiert in Grasberg  20181027 200414


Grasberg. Zum 44. Königsball hat der Kreisschützenverband Wörpe-Wümme am Sonnabend eingeladen. Im großen Saal des Grasberger Hofes an der Speckmannstraße 58 ehrten die Schützen aus Adolphsdorf, Fischerhude, Heidberg-Falkenberg, Huxfeld, Lilienthal, Quelkhorn, Worphausen, Worpswede und Wörpedorf ihre Königshäuser. Als Ehrengäste waren unter anderem der Landtagsabgeordnete Axel Miesner, Grasbergs Bürgermeisterin Marion Schorfmann und Joachim Kück, Vorsitzender des Schützenvereins Adolphsdorf, anwesend, die auch Reden hielten. Um 20 Uhr untermalte der Spielmannzug Lilienthal-Falkenberg den Einzug der Majestäten musikalisch.

Das Verbandskönigshaus setzt sich zusammen aus Verbandskönig Kai Entelmann vom Schützenverein Wörpedorf, Verbandskönigin Anja Geffken vom Schützenverein Worphausen und dem Verbandsjugendkönig Maurice Meyer vom Schützenverein Lilienthal. Die Ehrung der amtierenden Majestäten erfolgte durch die Organisatoren des Königsballs, Dierk Warnken und Wolfgang Aufderheide. Im Anschluss wurden noch insgesamt drei Fässer Bier an die Vereine verlost. Für die weitere musikalische Begleitung des Abends zeichnete DJ Kai verantwortlich, der zunächst zum Ehrentanz für die Könige und Königinnen aufrief.

An der Spitze der Königshäuser der einzelnen Vereine stehen Michael Kück und Mareike Wichels für Adolphsdorf, Jürgen Küsel und Marion Komminick für Fischerhude, Uwe Bannert für Heidberg-Falkenberg, Thomas Horstmann und Heike Garms für Huxfeld, Heinz Rohdenburg und Kirsten Ludewig für Lilienthal, Pascal Drewes und Franziska Warnken für Quelkhorn, Volker Wallrabe und Gunda Lindenstrauß für Worphausen, Damian Twisterling und Christel Schwake für Worpswede sowie Jens Büther und Andrea Rosenbrock für Wörpedorf.

Wolfgang Aufderheide freute sich vor allem über die stets gut funktionierende Freundschaft und Hilfsbereitschaft innerhalb der einzelnen Vereine und zwischen den Vereinen. Der von den neun Vereinen gemeinsam veranstaltete Königsball hat eine lange Tradition, ein Umstand, den die vielen anwesenden Schützen und Gästen gebührend feierten.

                                                              20181027 200758

Aktualisiert (Mittwoch, den 31. Oktober 2018 um 10:38 Uhr)

 

Kreiskönigsball

>>  Auszug Wümme - Zeitung vom Freitag, den 03. November 2017  <<


Ehrungen und Partystimmung beim Kreisschützenverband


Zehn Königshäuser marschieren zur Musik des Spielmannzuges Lilienthal/Falkenberg in den Saal des Grasberger Hofs ein

Zum 43. Königsball hatte der Kreisschützenverband Wörpe-Wümme die Schützenkönige aus seinen Mitgliedsvereinen in den Grasberger Hof geladen. Das ergab zusammen mit den Kreisverbandskönigen zehn teilnehmende Königshäuser. Diese marschierten zur Musik des Spielmannzuges Lilienthal/Falkenberg in den Saal ein und wurden dort von Präsident Dierk Warnken sowie von Vizepräsident Wolfgang Aufderheide begrüßt, heißt es in einer Mitteilung des Kreisschützenverbands. Lilienthals Bürgermeister Kristian Tangermann sprach Grußworte stellvertretend für die Gemeinden Lilienthal, Grasberg, Worpswede und Flecken Ottersberg. Der Schützenball zeuge davon, dass hier Geselligkeit und der Zusammenhalt großgeschrieben werden, so Tangermann. Dieser Ansicht hätten sich der Landtagsabgeordnete Axel Miesner und der Vizepräsident des Bezirksschützenverbands, Joachim Kück, angeschlossen.

Warnken und Aufderheide ehrten zu Beginn des Abends den Kreisverbandskönig Helmut Stelljes vom Schützenverein Lilienthal und die Verbandskönigin Renate Lüers vom Schützenverein Huxfeld. Ebenfalls wurden die Königshäuser der Mitgliedsverein gewürdigt. Aus Adolphsdorf war das Schützenkönig Tonny Jacobse und Königin Kirsten sowie Damenkönigin Anne Schlubat.

Aus Fischerhude waren das Königspaar John Shaffer und Sylvia sowie die Damenkönigin Anneliese Woelcke erschienen, vom Schützenverein Heidberg-Falkenberg das Königshaus Detlef Meyer und Gaby Wolko sowie Damenkönigin Maike Otten. Schützenkönig von Huxfeld ist Ulrich Hartwig mit Ehefrau Elisabeth und Damenkönigin Marianne Zöllner.

Vom Schützenverein Lilienthal feierten der Schützenkönig Jürgen Kunze und Ehefrau Uschi sowie die Damenkönigin Nicole Meyer mit. Für den Quelkhorner Schützenverein waren das Königspaar Torsten Struß und Nadine Evers sowie Damenkönigin Heike Hunger anwesend.

Den Schützenverein Worphausen vertrat dessen Schützenkönig Holger Linke und Ehefrau Urda sowie Damenkönigin Anja Geffken und aus Worpswede war das Königspaar Rolf und Chistel Schwake nach Grasberg gekommen. Der Wörpedorfer Schützenkönig Rolf Krämer vertrat mit seiner Ehefrau Susanne und Damenkönigin Gaby Thomczik seinen Verein. Nach den Ehrungen feierten die Gäste bis weit in die Nacht.


 
Weitere Beiträge...